Biografien| Aktuelles

 
Winterfeld-Warnow Winterfeld, Emma Sophie, gen. Emmy, geb. Oelrichs, Pseudonym E.v Winterfeld-Warnow
24.10.1861 Bremen - 29.11.1937 in Eberswalde
 

Emmy Oelrichs wurde als Tochter des Bremer Rechtsanwaltes Karl Theodor Oelrichs (20.8.1804-2.9.1871) und seiner Ehefrau Caroline, geborene Buch (1823-1891) in Bremen geboren. Ihr Vater war 1867 Mitbegründer des "Vereins zur Erweiterung des weiblichen Arbeitsgebiets" , Gründer des Turnverein zu Bremen (TVB) und Autor und Herausgeber politischer Zeitungen wie dem Bücherfreund . Von 1856 bis 1871 war er juristischer Konsulent und Syndizi der Handwerkskammer Bremen. Ihre Mutter Caroline (1823-1891), eine geb. Buch, stammte aus Münster. Emmy absolvierte die Höhere Töchterschule in Bremen, kam danach ein Jahr in Pension nach Darmstadt. Im Alter von zehn Jahren starb ihr Vater, ihre Mutter unternahm fortan viele Reisen mit ihr.

Im August 1888 heiratete sie Hans von Winterfeld (1858-1918). Ihr Ehemann stammte aus einem alten märkischen Adelsgeschlecht, er besaß die Güter Neuhof bei Naugard in Pommern und Warnow. Sie lebte nach der Eheschließung dort mit den beiden gemeinsamen Kindern. Ab 1890 veröffentlichte sie Dramen, Novellen, Erzählungen und Gedichte und Romane. Ein erster Roman "Deutsche Frauen in schwerer Zeit" erschien 1902. Kurd Schulz urteilt über diesen und eine Vielzahl nachfolgender Frauenromane, es handele sich um eine eher anspruchslose Unterhaltungsliteratur, die interessant im historischen Detail, doch in der Gestaltung der Menschen und der Zeit doch recht unzulänglich gewesen sei (Bremische Biographien S. 563). Sie veröffentlichte ihre Romane auch in Zeitungen. Neben unterhaltenden Frauenromanen verfasste sie Jugendbücher, die viel gelesen wurden. Für ihr Theaterstück "Der Schimmelreiter" erhielt sie sogar den Preis der deutschen Heimatspiele. Sie lebte und arbeitete in Freyenstein (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) und später in Eberswalde, wo sie auch starb.

Publikationen:

  • Ihre Wälder, Erzählung, 1890
  • Bogdana. Ein Sang aus Lithauens Vergangenheit, 1891
  • Nur Deutsch!, Humoreske, Ausgabe 6 von Bibliothek kleiner Novellen und Erzählungen von Dichtern und Schriftstellern der Gegenwart, 1895
  • Mein Lied, Gedichte, 1899
  • Deutsche Frauen in schwerer Zeit: Roman aus den Jahren 1806-1812 nach alten Familienpapieren und Überlieferungen, Roman, Otto Janke, 1901
  • Moderne Jugend, Roman, O. Janke 1902
  • Aus alten Schlössern, Harmlose Geschichten aus Geschichten aus Urgroßmutters Zeiten, O. Janke 1903
  • Die wunderbare Uhr, Erzählung, 1905
  • Frau Kastellanin, Roman, Globus 1906
  • Der verkannte Raubmörder, 1907
  • In der Pulvermühle: Buchheide-Märchen, Ausgabe 2 von Pommersche Volksbücher, Prange, 1908
  • Ferdinand von Schill: Erinnerungsbild an seine Kämpfe im Jahre 1807 in 4 Akten mit einem Vorspiel, Drama, G. Kleine 1907
  • Fürstin Mechtilde von Werle, 1910
  • Des Mönches Fluch, Eine Erzählung aus Chorins Glanzzeit Erzählung, Poeten-Verlag 1910
  • Die Blinde, Roman, J. P. Bachem Köln 1913
  • Der Kaiser rief!: Kriegslieder und Gedichte, 1914
  • Bei Tante Charlotte. Ein Jahr aus dem Leben eines jungen Mädchens; Illustriert von Eugen Siegert, 1915; 1932 neu aufgelegt
  • Das blühende Dorf: Eine Dorfgeschichte, Ausgaben 32-33 von Goldener Novellenschatz, Turm-Verlag, 1916
  • Das Schokoladenmädchen, Drama in drei Akten, Poeten-Verlag 1920
  • Ilse von Beneckendorf, Ein Roman aus der Familiengeschichte Hindenburgs, Poeten-Verlag 1920
  • Ein geprüftes Herz: Novelle Ausgabe 27 von Rothbarths Novellenbücher, F. Rothbarth 1923
  • Strandkorb Nr. 86, Erzählung, Band 48 von Rothbarths Taschenbücher, Fr. Rothbarth, 1925
    Uhlenkrug, Roman, Sonnemann-Verlag 1925
  • Die singende Geige, Novellen, Sonnemann Halle (Saale) 1926
  • Das Sticktüchlein der Renette Holle, Alt-Bremer Roman, Band 95 von Ensslins Romane, Ensslin & Laiblin 1926
  • Nachbarskinder, Erzählung für junge Mädchen, Ensslin & Laiblin, 1927
  • Towe, die Taube von Rügen, Roman, Band 112 von Ensslins Romane, Ensslin & Laiblin, 1928Unter Arabiens Sonne: Nach den Erlebnissen des Flugzeugführers Kurt Blume, Ensslin & Laiblin, 1929
  • Carola im Ulmenhaus, Erzählung für junge Mädchen, Meidinger, 1932
  • Bei Tante Charlotte: Ein Jahr aus dem Leben eines jungen Mädchens, Meidinger, 1932
  • Der Erbe von Raschkowitz, Roman, Frigga-Verlag 1934

Die Frau Kastellanin: online lesbar:
hier


Literatur und Quellen:
Schulz, Kurd in: Wilhelm Lührs & Die Historische Gesellschaft Bremen und das Staatsarchiv Bremen (Hrsg.): Bremische Biographie 1912-1962. Hauschild, Bremen 1969
Peter Walther: Musen und Grazien in der Mark. 750 Jahre Literatur in Brandenburg. Ein historisches Schriftstellerlexikon. Lukas Verlag 2002, S. 100
Denkmal für starke Frauen MOZ 5. Dezember 2010

Autorin: Edith Laudowicz
Bildquelle: Wiki „Creative Commons Attribution/Share Alike“